Jugend – Historie

Seit August 2004 hat der SV Struppen wieder eine Nachwuchsmannschaft im Kinderfußball.

Am Anfang trainierten dort 24 Kinder im Alter zwischen 5 und 8 Jahren.

so_begann_alles1

31.10.2004 Wesenitztal 1. Freundschaftsspiel der G-Jugend

von links: Jannis Ballmann, Lukas Reuscher, Vincent Vogler, Oliver Zinke, Max Süßmilch, Lukas Rennert, Jarod Meissner (dahinter),Nico Sommer, Lukas Schröder (verdeckt), ? ( unbekannt), Anton Ihlenfeldt, Sophie Möckel (dahinter), Max Müller, Philipp Strohbach (dahinter), Tobias Geisler, Maria Marle, Franziska Ihlenfeldt, Tom Rüger, Tobias Grundig, Max Husseck


Wie für jeden Verein, so ist auch in Struppen die 1. Herrenmannschaft, diejenige mit der größten Wahrnehmung. Wer in der Vereinsgeschichte blättert, kann nachlesen dass in allen Sektionen auch Nachwuchsarbeit geleistet wurde. Doch bleiben wir bei den Fußballern, zu jeder Zeit brachte die Struppener Talenteschmiede Spieler hervor, die den Struppener Fußball maßgeblich mitgestalteten. Einige gingen einen Schritt weiter und hinterließen ihre Spuren bei höherklassigen Vereinen im Umkreis.

Spielen wir heute alphabetisch von A bis G, so war der Spielbetrieb in Vorwendezeiten von den Junioren über die Jugend, die Schüler, die Knaben und die Kinder organisiert. Als Trainer fallen mir für die 1980er Jahre für das Großfeld Erwin Radke und Gundolf Tenert ein. Auf dem Kleinfeld waren unter anderem Gert Ullrich und Dieter Leo aktiv. Scheint es Rückblickend einfacher gewesen zu sein alle Mannschaften zubesetzen, war die Anreise zu den Spielen um einiges schwieriger. So wurden komplette Kleinfeldannschaften incl. Trainer schon mal mit nur einem Trabant zum Spielort chauffiert. Die Großfeldmannschaften kamen ab und an in den Genuß im Robur-Bus zum Spielort gefahren zu werden.  Was ist noch in Erinnerung geblieben? Von unserer Patenbrigade „Wismut-Küche“ steckte schon mal eine Apfelsine im Nikolausstiefel und die eine und andere Trainingseinheit wurde mit Steine lesen auf dem Feld der ortsansäßigen LPG verbracht.

Reichte es im Kleinfeldbereich zu Achtungserfolgen, so waren die Großfeldmannschaften immer gut dabei.

In der Nachwendezeit gingen dann die Kinder aus. Dieter Leo hielt hier den Laden zusammen. In dieser Zeit wurde die erste Spielgemeinschaft mit dem TuS Einheit Wehlen gebildet. Um die Jahrtausendwende kooperierten wir dann bei den Jüngsten mit der dritten Mannschaft des VfL Pirna Copitz, und bei den Größeren mit dem SV Königstein. Ohne Anspruch auf Vollständigkeit und nicht in chronologischer Reihenfolge, Trainer in dieser Zeit: Dieter Leo, Gert Ullrich, Achim Richter, Klaus Giza, Carsten Ullrich, Bernd Jentzsch, Bernd Eidam, Armin Hartig, Michael Bayer oder Rainer Donschachner, aber auch der ein oder ander Juniorenspieler. Und wir hatten damals schon einen der jüngsten Jugendleiter.

Höhepunkte aus dieser Epoche sicher der Family Frost Cup, wo sich unsere damaligen E-Junioren mit Mannschaften wie Erzgebirge Aue, Energie Cottbus, FSV Zwickau, Carl Zeiss Jena und Rot Weiß Erfurt messen konnten.

Seit 2001 wird das Erwin Radke Gedenkturnier als Jugendturnier ausgetragen. Wie zu den Anfängen wird es auch heute wieder unter maßgeblicher Hilfe der großen Jugend organisiert.

Ab mitte der 2000er Jahre baute dann Frank Radke wieder eine Kindermannschaft auf. Dirk Ihlenfeldt begleitete seinen Jahrgang bis zu den A-Junioren, genau wie Klaus Eidam. Weitere Trainernamen für diese Epoche: Gundolf Tenert,, Bernd Eidam, Roberto Sinkewitz, Julia Seifert Henryk Harzbecker, Jens Ssykor.

In der Gegenwart angekommen: Frank Radke arbeitet mittlerweile im Vorstand mit Julia Seifert haben wir eine Jugendleiterin. Erfolge heute: knapp 100 Kinder und Jugendliche nehmen regelmäßig am Trainings- und Spielbetrieb teil. Ganz frisch: unsere F wurde in der Spielzeit 17/18 Pokalsieger und Kreisvize.

Unser Nachwuchstrainerteam bestehend aus gestandenen Struppenern und Zugereisten Anno 2018: Julia Seifert, Dirk Ihlenfeld, Andreas Berndt, Jens Hammer, Frank Pinkert, Felix Förster, Tilo Ulbricht, Ronny Donschachner, Lars Gogolok, Bernd Eidam, Jens Ssykor, Jörg Kindermann.

Schreibe einen Kommentar