SV Chemie Dohna AH- SV Struppen AH 1:4 (1:2)

SV Chemie Dohna AH- SV Struppen AH  1:4 (1:2)

Trotz der Personalsorgen bärenstarker Auftritt

Pünktlich zum zweiten Auswärtsspiel der Saison stellte sich wieder das alljährliche Personalproblem beim SV Struppen ein. Die Liste der verletzten und anderweitig verhinderten Akteure war so lang, dass das Spiel in Dohna tatsächlich mit 10 Spielern begonnen werden musste. Die Gastgeber zeigten jedoch großen Sportsgeist, indem sie für die ersten 21 Spielminuten (bis zum Eintreffen von Kinseher) ihren 11. Spieler auf der Bank ließen.

Einige Struppener Spieler hatten zunächst arge Probleme, sich an Kunstrasen und den sehr lasch aufgepumpten Ball zu gewöhnen. Besonders Morgenroth patzte in Spielminute 5 , als er einen diagonal in den Strafraum gespielten Angriffsball der Dohnaer lässig zu Torhüter Lamprecht zurückpassen wollte, was aber gründlich misslang. Ein Stürmer der Gastgeber hatte keine Mühe, diese Vorlage aus zehn Metern zum 1:0 ins Tor zu schieben.

Dieser frühe Rückstand demotivierte die Struppener jedoch keineswegs. In der 8. Minute spielte der schnelle Fehse einen wunderschönen Flankenball auf den an der Außenbahn startenden Eidam. Sein Lupfer über den herauseilenden Torhüter verfehlte das Tor nur knapp. In Spielminute 11 war es dann Fehse, der von Dittrich elegant in Schussposition gebracht wurde. Er probierte ebenfalls einen Heber, der in den Armen des Torwächters landete. Dann hatte der Schiedsrichter endlich ein Einsehen und tauschte das fluffige  Spielgerät gegen einen Fußball aus. Die Gastgeber tauchten gleich gefährlich vor Lamprecht auf, doch der zeigte sein Können, als er in der 18. Minute bei einem Flachschuss blitzschnell abtauchte. 4 Minuten später konnten beide Mannschaften ihren 11. Mann einwechseln. In der 24. Minute schnappte sich Morgenroth das Leder. Sein sehenswerter Schuss aus 20 Metern knallte an die Querlatte. Es dauerte nur bis zur Minute 28 als Kinseher den Ball raffiniert zu Fehse spielte, so dass dieser mit einem gezielten Hammer ins lange Eck den 1:1 Ausgleich herstellen konnte. Ein gutes Rezept der letzten Spiele war das Aufrücken von Harzbecker bei Standardsituationen. Und auch diesmal knallte er in der 37. Spielminute einen Eckball von Kaiser per Direktabnahme auf’s Tor, doch ein Dohnaer Abwehrspieler parierte auf der Linie. Zwei Minuten später passte  Mittelfeldmotor Morgenroth gekonnt auf den, heute wie entfesselt spielenden Außenstürmer Eidam, der eiskalt zum 1:2 einnetzte. Mit diesem Spielstand ging es in die Halbzeit. Struppen hatte die besseren Chancen, aber die die Gastgeber blieben jederzeit gefährlich.

Die Gastgeber begannen den 2. Durchgang mit starkem Spiel und Struppen hatte in der Start- Viertelstunde kaum Zugriff auf das Mittelfeldgeschehen.  Der gewohnt sicheren Abwehr mit Routinier Pfaff ist es zu verdanken, dass der Spielstand in dieser Phase gehalten werden konnte. In der 67. Minute kam unser Team dann wieder zu einer Torchance. Fehse sauste zum gegnerischen Strafraum und passte sicher auf den neuen Torjäger Eidam. Dessen Schuss landete allerdings genau beim Torhüter. Nur wenig später hatten die Struppener Glück, als ein Fernschuss der Gastgeber an den Innenpfosten knallte. Das energische Nachsetzen unseres anderen Außenstürmers Kaiser machte sich in Spielminute 75 bezahlt. Er zwang den Dohnaer Verteidiger zu einem Abspielfehler und verwandelte den erkämpften Ball zum 1:3. Als dann im Schlussabschnitt bei beiden Mannschaften die Kräfte schwanden, schaltete sich der erfahrene Abwehrspieler Sinkewitz in den Struppener Angriff ein. Unaufhaltbar setzte er sich auf der Außenbahn durch und veredelte sein Dribbling in der 85. Minute mit einem sehenswerten Schuss ins lange Eck zum 1:4 Endstand.

Es spielten: Lamprecht, Rüger, Harzbecker, Pfaff, Dittrich, Sinkewitz, Kaiser, Morgenroth, Eidam, Fehse, Kinseher

Reserve: keine

Torschützen für Struppen: 1:1 Fehse (28.min), 1:2 Eidam (39.min), 1:3 Kaiser (75.min), 1:4 Sinkewitz (85.min)

Danke an Frank Schröter für die stichhaltigen Notizen zum Spiel!!!