SV Struppen AH – 1.FC Pirna AH

SV Struppen  AH – 1.FC Pirna AH  6:4 (2:2)

Das  wohl  schwierigste Spiel der  bisher absolvierten  Saison  stand am vergangenen Freitag auf dem  Programm. Mit dem 1.FC Pirna gastierte die spielstärkste Mannschaft  im  Altherren-Zirkus des Pirnaer  Umlandes in Struppen. Vor dem Anstoß kam es zum Wiedersehen und zur herzlichen Begrüßung vieler ehemaliger Weggefährten.  Viele der Akteure  haben in  diversen Vereinen  zusammen  gespielt und  so war die Freude groß, mal wieder gegeneinander zu kicken. Schiedsrichter Haufe pfiff die Partie pünktlich an und trotz  fußballfeindlicher  Temperaturen (über 30°C) starteten beide Teams hochmotiviert. Spielertrainer Lamprecht hatte auch diesmal  17 gesunde Jungs zur Verfügung und  versuchte, die schlagkräftigste Elf auf den gepflegten Rasen zu schicken. Struppen zeigte sich sofort angriffslustig, als Ihlenfeldt bereits  in der 1.Minute einen gefährlichen Flankenball  von der linken Seite vor das Gästetor  brachte, der beinahe zum Eigentor wurde. Die Pirnaer  versteckten sich aber keineswegs. Mit ihrem ersten Angriff nach 4 gespielten Minuten konnten sie nach schöner Flanke in den Rücken der Struppener Abwehr  mit 0:1 in Führung gehen. Leupold hatte den Ball über Torhüter Lamprecht gehoben. Die Heimmannschaft zeigte sich aber unbeeindruckt, spielte im Mittelfeld starkes Pressing und man hatte das Gefühl, immer einen Schritt eher am Ball zu sein. Mit Kurzpass-Spiel  wurden immer wieder die pfeilschnellen Fehse, Schröter , Donschachner und Schenke in Szene gesetzt und auch Harzbecker  kam zu verheißungsvollen Rückraumschüssen. Trotzdem gelang es dem FC, sich mit langen  gezielten Bällen auf ihre Angreifer  aus dieser Umklammerung zu lösen . Bei genau solch einer Spielsituation in der 10.Minute setzte sich der Pirnaer Stürmer Mattuschek energisch auf seiner rechten Angriffsseite durch, täuschte eine Flanke an und hämmerte dann das Leder mit Hilfe der in seinem Rücken tiefstehenden Sonne zum 0:2 ins kurze Eck. Was für ein Rückstand bei diesem Wetter, doch aufgeben galt nicht. Unsere Kicker spielten einfach so druckvoll weiter und versuchten die individuellen Fehler abzustellen. Immer besser gelangen die Offensiv-Aktionen und in der 13.Minute nutzte Schröter eine Unstimmigkeit in der Gästeabwehr  am  5m-Raum eiskalt zum 1:2 Anschlusstreffer. Der  fleißige Torjäger  versuchte gleich nachzuwaschen, traf aber nach präziser Eingabe von Schenke nur das Außennetz. Abwehrlegende Pfaff und Torhüter Lamprecht vereitelten mit großen  Aktionen den Erfolg der zweiten  Pirnaer Angriffswelle. In der 22. Spielminute konnte Donschachner im kraftvollen Laufduell den Ball behaupten, den FC-Schlussmann ausspielen und gekonnt auf den herangeeilten Schröter ablegen. Dieser hatte wenig Mühe, zum 2:2 einzunetzen. Struppen musste nach dieser Aufholjagd erstmal durchatmen, so dass der 1.FC Pirna die erste Halbzeit mit einer Phase der gefühlten, aber nicht zählbaren  Überlegenheit beenden konnte.

Die zweite Halbzeit begann mit gefälligen Angriffen der Heimmannschaft. Nach Foul an Langer, schönem Freistoß und anschließender Ecke, schoss Knauthe einen schwer zu nehmenden  Flankenball knapp über das FC-Gehäuse. Mitten in die emsigen Vorwärtsbemühungen der Struppener platzte wieder ein gefährlicher Konter des FC Pirna. Ein Missverständnis zwischen Lamprecht und Harzbecker nutzte Michael Franz zur erneuten Führung der Pirnaer mit 3:2 in der 51. Minute. Aber auch diesmal hatten die Platzherren eine Antwort. Denn nur 2 Minuten später konnte Langer mit schönem Schuss  den 3:3 Ausgleich herstellen. Vom erneuten Erfolgserlebnis beflügelt, bekamen die Struppener Kicker die ´Zweite Luft`. Nach wunderschöner Kombination in der 60. Minute erzielte Dittrich die erste Führung zum 4:3 für die Gastgeber. Fünf Minuten später  sahen die Zuschauer den  nächsten Klasse-Spielzug , als Langer im Rücken der  Abwehr Schröter bediente und dieser clever auf Fehse zurücklegte.  Fehse`s  scharfer Torschuss  sprang dann vom Innenpfosten ins Tor zum 5:3. Nun mussten die Gäste der Hitze und der Struppener Überlegenheit  Tribut zollen.  In Spielminute 73 zeigte Fehse seine Qualität als Passgeber, als er von außen sehenswert auf Schröter flankte, der  mit seinem 3.! Treffer im Spiel auf 6:3 erhöhte. Aufregend wurde es noch einmal in der 79.Minute, als dem Struppener  Schlussmann ein Gewaltschuss von der Strafraumgrenze  direkt auf`s  rechte Auge gezimmert wurde. Er musste verletzt ausgewechselt werden. Der neue Keeper Donschachner  bewies sofort seine Reflexe. Wie ein Eishockey-Torwächter parierte er einen Schuss aus spitzem Winkel mit den Schonern ins Tor-Aus. Dem, nach der folgenden Ecke erzielten Eigentor zum 6:4 (80.Minute) konnte Ihlenfeldt mit einem Schmunzeln hinterhersehen, denn es war  Schluss.

Innenverteidiger Harzbecker beschrieb das Spiel treffend :  35° Celsius langärmliche, hautenge Trikots und sechs Tore gemacht…geil !!!

Dass Schiedsrichter Haufe im Bericht kaum vorkommt  liegt daran, dass er unauffällig und souverän gepfiffen hat. Danke auch an Sportkamerad Hoffmann für seine stichhaltigen Notizen zum Spiel.

Torschützen:  0:1 FC (4min) Leupold

0:2 FC (10.min) Mattuschek

1:2      (12.min) Schröter

2:2      (22.min) Schröter

2:3 FC (51.min)  Michael Franz

3:3      (53.min) Langer

4:3      (60.min) Dittrich

5:3      (65. min) Fehse

6:3      (73.min) Schröter

6:4 ET (80. min) Ihlenfeldt

Es spielten: Lamprecht, Ihlenfeldt, Harzbecker,Pfaff, Göpfert, Kaiser, Morgenroth, Schröter, Schenke, Donschachner, Fehse

Reserve: Eidam, Dittrich, Kinseher, Hofmann, Knauthe, Langer